Berlin, Berlin, wir waren in Berlin! 

Es wird ruhiger im Bus. Das Licht ist gedimmt und die Müdigkeit greift um sich. Wir sind auf dem Heimweg vom Testspiel gegen die Berlin Rebels. 

Wir, dass sind 50 Cougars Fans, die von unserem Pressesprecher als „verrückt“ tituliert wurden.  Weil wir zu einem Testspiel einen Fanbus vollgepackt haben! Und was soll ich sagen, ich bin gerne verrückt … und so, wie ich meine Mitfahrer kenne, die auch 🙂

Und wer hätte letztes Jahre gedacht, dass wir das bringen? Richtig, keiner! 

Und das macht mich um so stolzer, wenn ich ehrlich bin. Es ist schon ein tolles Bild, wenn da 2 grüne Busse vor dem gegnerischen Stadion stehen. 

Die reisende #cougarnation wächst und ich hoffe, dass dieser Fanbus nicht der einzige der Saison bleiben wird. 

Das Spiel gegen die Rebels ging mit 32:3 verloren. Einen Spielbericht könnt Ihr auf der Homepage der Cougars nachlesen. Aber für mich ist das Ergebnis auch zweitrangig. Testspiele sind zur Standortbestimmung da. Und nach dem Spiel weiß man, woran noch gearbeitet werden muss. 

Leider sind die Rebels auch von einer lärmempfindlichen Seele geplagt. Von daher mussten wir alles draußen lassen, was Lärm verursacht: Trommeln, Klatschpappen, Rasseln, Tröten… ich finde es beschämend, wenn Sport- und Kulturveranstaltungen so ausgebremst werden können.

Aber selbstverständlich waren wir gute Gäste und haben alles am Tor gelassen. 

Nochmal Danke an den tollen Sicherheitsdienst, der ruhig aber bestimmt seine Ansagen gemacht hat. 

Und jetzt nähern wir uns der Heimat. Gleich geht das Licht wieder an und die erste Auswärtsfahrt der Saison ist wieder vorbei. 

Bis morgen zum Media Day auf dem Buniamshof! 

Endlich geschafft! Und soviel Spaß dabei gehabt!

Gestern abend kam ich total kaputt wieder in Travemünde an. Es war der Tag unser ersten langersehnten Auswärtsfahrt. Es ging nach Ritterhude.

Bus Rückseite

Foto: Anke Stadler

Morgens um kurz nach zehn Uhr kam ich hinter der Hansehalle an. Und ich war bei weitem nicht die erste. Der Bus war schon da und ein harter Kern stand schon davor und hatte im Bus bereits die Plätze belegt. Die Lübeck Cougars Fahne von Axel Grimm war auch schon im Heckfenster angebastelt.

Mein Auto war vollgeladen mit Getränken. Die wurden von fleissigen Helfern auf die verschiedenen, mitgebrachten Kühlboxen und Kühltaschen verteilt. Nochmals vielen Dank dafür!

Pünktlich um 10.30 Uhr ging es dann los.  Der Bus war voll, jeder sollte sich merken, wer neben ihm sitzt, damit zwischendurch keiner verloren geht. Und wir waren noch nicht auf der Autobahn, als die Musik aufgedreht und mitgesungen wurde. Die Stimmung war ausgelassen: Lachen, Gackern, Singen, Gröhlen.. alles dabei.. Und auch die ein oder andere Sektflasche kreiste durch den Bus. Aber warum man 2 Raucherpausen für 130km benötigt, ist mir ein Rätsel. Oder war die 2. Pause vielleicht eher für Valentin, unseren Busfahrer? Es kann schon sein, dass er mal 2 Minuten Ruhe benötigte. Ich fürchte, wir haben ihn direkt hinter ihm sitzend ziemlich in den Wahnsinn getrieben 🙂

Engel reisen 2

Foto: Barbara Schmidt

Aus dem vorgefahrenen Teambus kamen fürchterliche Nachrichten über das Wetter. Tiefschwarzer Himmel und Hagel. Da ich ja ein von Grund auf positiver Mensch bin, wurde jedes Stückchen blauer Himmel fotografiert und nach Ritterhude geschickt. Tja, wenn Engel reisen 🙂

So schön blieb es auch, als wir in Ritterhude ankamen. Nur leider war genau zur Zeit des Kickoff um 15 Uhr eine große Regenfront angekündigt. Die kam dann auch kurz vorher. Wir standen zum Glück noch auf der „Ritterhuder“ Seite, sind unter den Grillstand geflüchtet. Und haben prompt mal das Zelt vorm Wegfliegen gerettet. Denn es kam heftiger Wind und HAGEL.. im Ernst jetzt? Da nahmen die Eisheiligen ihren Job aber besonders Ernst.

Pünktlich zum Kickoff stoppte der Regen allerdings kurz und seit langem haben wir mal wieder ein Einlaufen der Auswärtsmannschaft in der GLF II gesehen. Und zwar inclusive Gänsehautalarm!! Denn die Jungs hatten sich etwas besonders nettes einfallen lassen. Sie haben extra für uns ein Banner gemalt. Eine tolle Geste, danke dafür!

Team Banner

Foto: Special Sport Shoots by Caro Engel

Immer wieder stob der Regen und zwischendurch auch Hagel auf. Aber wir sind ja hart im Nehmen. Regenjacken und -schirme lagen bereit um die heftigen Schauer zu überstehen. Auf Grund des Wetters hatte ich auch den Ticker eingeschränkt. Es gab nur die Scores und Quarterergebnisse.

Das Spiel wurde mit 7:45 gewonnen. Der Spielbericht kann unter www.luebeck-cougars.de nachgelesen werden.

Knapp eine Stunde nach dem Spiel, nach Stärkung mit leckerem Selbstgebackenen von Gabi Engel wurden alle Mitfahrer wieder eingesammelt und in den Bus verfrachtet.  Es ging wieder in Richtung Heimat. Dieses Mal auch nur mit einer Pause. Es war übrigens merklich ruhiger als auf der Hinfahrt. Da mussten einige dem langen Tag Tribut zollen 🙂

Fazit: es war ein supertoller Tag!! Vielen Dank an alle, die mitgefahren sind und den Bus so möglich gemacht haben. Ich hatte unwahrscheinlich viel Spaß!

Ein besonderer Dank an die Ritterhuder Badgers, die uns so nett aufgenommen haben!

Ich hoffe, wir können das am 28. Mai nach Paderborn wiederholen. Tickets für den Bus gibt es beim Heimspiel am 21. Mai gegen Bielefeld auf dem Buniamshof.

Cougarsfans on tour!

13048130_1211858768824936_510842293754985832_o

Vor 14 Jahren ist bei den Cougars das letzte Mal ein Fanbus mit zu einem Auswärtsspiel gefahren.

Seitdem ich Fanbetreuerin bin, habe ich diese Mission. Mission Auswärtsspiel!!

3 Jahre lang habe ich Angebote eingeholt, Werbung gemacht, Leute genervt, Busse FAST voll gehabt, aber dann fehlten die letzten 10 Personen. Frustriert und verzweifelt habe ich aber dennoch die Hoffnung nie aufgegeben, das kann doch nicht so schwer sein, oder? Nur mit privater Finanzierung war das Risiko doch immer zu hoch.

Aber mir kam da einfach immer wieder meine mir angeborene Sturheit zu Gute! Ich wollte diesen verflixten Bus zum Rollen bringen.

Und es hat sich gelohnt. Dieses Jahr ist es so weit. Beim Spiel der Hamburg Huskies habe ich mich mit dem Fanclub der Sea Vibrations unterhalten, wie so etwas auf die Beine gestellt werden kann. Und wir waren uns einig: es geht nur mit  Vorauszahlung, wenn der Bus noch nicht gebucht ist.

Mit dermassener Änderung der Taktik und tatkräftiger Unterstützung des Fanclubs ASC Lübeck Family beim Geld einsammeln wird der Fanbus rollen. Am 15.05.2016 machen sich 50 Fans der Lübeck Cougars auf den Weg nach Ritterhude, um ihr Team beim ersten Auswärtsspiel der Saison gegen die Badgers zu unterstützen.

Ich freue mich total und ich bin mir sicher, wir haben eine tolle Tour. Ich werde berichten 🙂

P.S. ein paar wenige Tickets haben wir noch!

Endlich geht’s los! – Die Zeit ist jetzt!

Am Sonntag ist es so weit. Die Cougars starten mit dem Testspiel gegen die Berlin Rebels in ihre Saison 2016.

Die Zeit ist jetzt! – Das ist das Credo und die Mission von Coach Willie Robinson. Das ausgegebene Ziel ist ganz klar. Die Cougars wollen nach 2 Vizemeisterschaften endlich den Titel.

Und mal so von Fan zu Fan: wir auch 😉

Kickofff ist am Sonntag auf dem Buniamshof um 14 Uhr.

Und noch ein Schmankerl. Am Stand des neuen Fanclubs ASC Lübeck Family kann man sich für das Auswärtsspiel gegen Ritterhude am 14. Mai 2016 anmelden!

5 Fragen an … Willie Robinson

coach WillieKurz vor dem Saisonbeginn hat unser Headcoach Willie Robinson sich die Zeit genommen, meine 5 Fragen zu beantworten. Obwohl er fleissig an seinen Deutschkenntnissen arbeitet, ist es dieses Jahr noch ein Interview auf Englisch geworden. Aber ich zähle ganz fest auf das nächste Jahr!

Barbara: With the test game coming up, the 2016 season is just around the corner. How satisfied are you with the preparations so far?

Willie: Thank you for asking. In this moment I am happy about the old and new faces we have this year.

I’m excited about the competitive spirit of the team a in this moment and the work and effort being put forth by the coaching Staff.

Barbara: For the first time, you gave out the mission „Championship“ – what made you certain, that this is the year of the Cougars?

Willie: There are no certainties in life. If it was certain we would not have to play the games. The GFL2 is an extremely talented league and every team has an equal chance of winning.

At the same time I think the time has arrived for us with the right mix of veterans and young players that we have a team that is very well capable of winning it all.

Barbara: You just came back from the mini camp in Bad Segeberg. How did it go? And what were the biggest surprises?

Willie: Camp was great for the players and coaches. For the first time in my tenure here in Luebeck I really gave coach Stursberg and Perez Mattison our offensive Coordinator a chance to get after it. They had a chance to really get in to depth and coach up their players and really be creative with their own individual touch.

The biggest surprise was how the defense and offense competed vs each other. It was never one sided but each unit fought really hard never giving one another a clear advantage.

Barbara: Who do you think will be the biggest opponent this year?

Willie: It’s hard to say all the teams in the GFL2 are competitive. All of the teams have their strengths and weaknesses. No one will lay down for the Cougars and give us an easy victory and no team will allow us to sneak up on them.

Teams know we play good football here in Luebeck so they all will give us their best shot. There will be no easy wins.

Barbara: And last, but not least, the question I ask every time: honest now, how’s the German coming along? 🙂

Willie: My German is coming along quite well. I’m putting effort in and I’m making progress. And if there is anyone in the Cougar family who is interested in helping me with conversational German I am very interested to help me speak correctly.

Barbara: thanks for taking the time, coach!

Das waren sie, die 5 Fragen an unseren Headcoach. Ich hoffe, ab heute trifft er auf viele Mitglieder der Cougars Familie, die nur Deutsch mit ihm reden 🙂

Jetzt am Sonntag geht es los, die Cougars testen gegen die Berlin Rebels. Kickoff ist auf dem Buniamshof um 14 Uhr!

Fanbusse 2016 Preise

Jetzt kann ich auch die ersten Preise zu den angebotenen Fanbussen für Auswärtsfahrten aufrufen.

Wie immer finden diese Fahrten nur statt, wenn

  • der Bus voll ausgebucht wird und
  • wir recht schnell buchen können.

Denn im letzten Jahr passierte es leider, dass nach zu langem Warten die Busse von anderen Gruppen gebucht wurden.

15. Mai nach Ritterhude: 15 Euro pro Person – Abfahrt 9 Uhr

28. Mai nach Paderborn: 20 Euro pro Person – Abfahrt 8 Uhr

03. Juli nach Köln: 30 Euro pro Person – Abfahrt 6 Uhr

16. Juli nach Potsdam: 20 Euro pro Person – Abfahrt 9.30 Uhr

28. August nach Bielefeld: 20 Euro pro Person – Abfahrt 8 Uhr

03. September nach Bonn: 30 Euro pro Person – Abfahrt 6.30 Uhr

Abfahrt wäre an der Lohmühle, dort gibt es hervorragende Parkmöglichkeiten für Anreisende.

 

Bei Interesse bitte eine email an luebeckcougarsfans@gmail.com oder über unsere Facebook Gruppe „Lübeck Cougars Fanbetreuung“

 

5 Fragen an … Philipp Stursberg

Foto: Special Sport Shoots by Caro Engel

Foto: Special Sport Shoots by Caro Engel

Es geht in die zweite Runde mit der Rubrik „5 Fragen an…“ und dieses Mal haben die Fans in unserer Facebook-Gruppe „Lübeck Cougars Fanbetreuung“ abgestimmt, wer sich denen als nächstes stellen sollte. Die Entscheidung war ziemlich eindeutig. Philipp Stursberg sollte es sein.

Und recht kurzfristig konnten wir uns auch kurz schliessen. Das Ergebnis lest Ihr hier.

Barbara: Die letzte Saison war ja Deine erste, die Du nur an der sideline verbracht hast. Was war das für ein Gefühl?

Philipp: Im Vorfeld der Saison 2015 hatte ich angenommen, dass es sehr schwer für mich werden würde, meine Schuhe an den berühmten Nagel zu hängen. Nach 19 Jahren aktivem Spielbetrieb wusste ich nicht genau, wie ich damit umgehen würde. Während der Saison 2014 hatte ich mir deshalb schon oft selbst gesagt, nimm alles auf was du noch erlebst und genieß dein letztes Jahr als Spieler in vollen Zügen. Das hat mir dann bei der Umsetzung des Retirements im letzten Jahr geholfen.

Dazu kamen aber noch zwei Faktoren. Der erste war der erneute Gewinn der Europameisterschaft mit der deutschen Nationalmannschaft. So habe ich zwar meine Karriere nicht auf dem Höhepunkt abgeschlossen, aber mit einem Titel. Das half mir definitiv. Der wohl wichtigste Grund, der mir dabei half, und mir auch immer noch dabei hilft, nicht noch mal wieder einen Gedanken an ein Comeback zu verschwenden, ist meine Gesundheit. 19 Jahre Football haben definitiv ihre Spuren hinterlassen… es wurde einfach Zeit. So viel zu meiner Verarbeitung der Vergangenheit.

Als Coach habe ich das erste Jahr als sehr schön empfunden. Es war jetzt kein Neuland für mich, da ich 2003 schon mit dem Coachen begonnen habe. Mit meinem Bruder Stephan zusammen zu arbeiten ist für mich immer ein wundervolles Erlebnis. Familie und Hobby verbinden zu können ist einfach ein Segen. Ich werde ihn dieses Jahr an der Sideline sehr vermissen. Auch mit Mark Holtze arbeite ich sehr gerne zusammen, und habe letztes Jahr wieder viel von ihm gelernt. Dieses Jahr eben nur als Coach und nicht mehr wie zuvor als Spieler.

Barbara: Nach der Saison ist ja vor der Saison: wie laufen die Vorbereitungen für die 2016er Saison bisher, bist Du zufrieden mit dem Stand der Dinge?

Philipp: Wir haben im Winter eine andere Herangehensweise an die Offseason gewählt. Wir haben alle Altersklassen gemeinsam trainiert. Einmal ein Grundlagen Technik- Programm mit Anteilen für Kondition. Gleichzeitig haben wir für Spieler, die schon länger Football spielen ein Athletik- Programm angeboten. Somit haben wir versucht, für alle im Verein eine Grundlage im Winter zu schaffen. Viele Spieler der ersten Herren haben im Winter aber ihre eigene Routine im Fitnessstudio oder auf der Laufbahn. Insofern ist es für diese kein Pflichttraining. Also werden die ersten Wochen im Februar wirklich zeigen, wie die Jungs sich entwickelt haben. Das Recruiting von amerikanischen und europäischen Spielern ist schon weit fortgeschritten. Ich glaube wir haben lange nicht mehr so viele Imports zu einem so frühen Zeitpunkt bekannt gegeben. Aber das weiß der interessierte Leser ja schon längst. Hier macht unser Headcoach Willie Robinson jedes Jahr einen sehr guten Job.

Barbara: Worauf freust Du Dich in der neuen Saison am meisten?

Philipp: Für mich ist einer der wichtigsten Gründe zu coachen, das Weiterentwickeln von Spielern. Wenn ich sehe wie sich ein Spieler über eine Saison hinweg weiter entwickelt, oder auch darüber hinaus, ist es für mich das schönste Erlebnis als Coach, diese Entwicklung begleiten zu dürfen. Es ist für mich jedes Jahr aufs Neue ein Vertrauensbeweis, wenn Spieler sich wieder dazu entschließen für einen weiter zu Spielen. Je länger man einen Spieler begleitet, desto schöner ist es für mich zu sehen, wie sich jemand vom kompletten Anfänger zum Starter in der 2. Bundesliga entwickelt. Oder wenn diese Entwicklung schon in der eigenen Jugend angefangen hat. Natürlich mache ich es nicht nur für andere, es ist ja schließlich mein Hobby. Und dies mit z.B. meinem Bruder, oder Mark Holtze und meinen Freunden ausüben zu können gibt mir persönlich sehr viel.

Barbara: Wie schätzt Du die Ligakonkurrenten ein? (Cardinals, Royals, Dolphins, Crocodiles, Gamecocks, Bulldogs, Badgers)

Philipp: Die zweite Bundesliga wurde über die letzten Jahre immer ausgeglichener. Manche Mannschaften haben sich mittlerweile etabliert und sind ernst zu nehmende Gegner, wie z.B. die Bonn Gamecocks und die Cologne Crocodiles. Immer wieder spannende Spiele. Vor allem bei diesen beiden Mannschaften bekommt der Auswärtsfaktor immer wieder eine besondere Note. Nicht jeder Amateursportler nimmt eine 7 Stunden Busreise an seinem Wochenende auf sich. Somit ist man meist mit einem Rumpfkader unterwegs. Dafür hat man danach immer ein sehr gutes Bild, wer wirklich hinter der Mannschaft steht. Genau so geht es aber auch diesen Mannschaften, wenn sie dann die weite Reise ins wunderschöne Lübeck antreten. Die Paderborn Dolphins und Potsdam Royals sind zwar noch nicht so lange in der Liga, haben sich aber sehr schnell gefunden und sind auch nicht zu unterschätzen. Genau diese beiden Mannschaften haben auch mein Bild von Aufsteigern aus der Regionalliga geändert. Früher habe ich nie so viel Respekt vor Aufsteigern gehabt. Vor allem diese beiden Mannschaften haben sich aber nicht nur schnell etabliert, sondern auch deutliche Akzente gesetzt. Ich bin gespannt, ob Ritterhude und Essen sich ebenfalls so schnell finden werden. Alles in allem freue ich mich auf 2016 und hoffe wieder auf eine spannende Liga.

Barbara: Und jetzt mal die Frage an den Profi… Butter bei die Fische: auf wen soll ich meine hartverdienten Euros im Superbowl setzen?

Philipp: Da wird es für mich immer nur eine Antwort geben: New England Patriots 🙂
Eine Mannschaft, die die Entwicklung von Spielern perfektioniert hat. Dieses Jahr haben sie wieder bewiesen, dass sie trotz vieler Ausfälle eine Playoff Mannschaft sind.

 

Das waren sie, die 5 Fragen an Philipp. Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast. Obwohl ich Dir die Patriots persönlich übel nehme 🙂

Viel Spaß in der neuen Saison und ich freue mich auf viele spannenden Spiele.

Wer soll sich als nächstes den 5 Fragen stellen? Einfach hier einen Kommentar hinterlassen oder in unserer Facebook-Gruppe abstimmen.