Archiv für den Monat August 2014

Das war sie, die letzte Auswärtsfahrt

Letzten Sonnabend war es soweit, es ging zur letzten Auswärtsfahrt auf die Autobahn.

Dieses Mal war Troisdorf das Ziel. Zum Glück für mich auch nicht so weit. Zum Glück hörte ich aber nochmal kurz die Verkehrsnachrichten, bevor ich losfahren wollte „auf der A3 Frankfurt Richtung Köln 13 km Stau auf Grund von Bergungsarbeiten…“

Nee, Ihr Lieben.. da fahre ich lieber später los, gebe dafür ein bißchen mehr Gas (noch mehr??) und komme kurz vor dem Kickoff im Stadion an.

Und so war es dann auch.. naja, kurz vor ist etwas zu knapp. Es war ca. 30 Minuten vorher. Kurz vor der Einfahrt zum Parkplatz hatte ich dann schon befürchtet, dass das Team auch jetzt gerade erst ankommt, denn auf einmal hatte ich den Niemeyer-Bus vor mir. Aber zum Glück waren die Busfahrer nur nochmal los, um Döner zu holen.. puuh.. das wäre sonst wirklich knapp gewesen.

Aber lasst Euch  bei Gelegenheit mal die Geschichte der Anreise des Teams erzählen.. 🙂

Pünktlich um 18 Uhr war Kickoff, Dirk und ich waren wieder fleissig am tickern (@hlcougarsfans und @LueCouFanCol) und Fotos machen.

Die dunkelgrauen Wolken hingen tief am Himmel, als die Jets mit 6:0 in Führung gegangen sind, was mir gar nicht so schlecht gefiel, denn irgendwie sind die Cougars immer besser ins Rollen gekommen, wenn die gegnerische Mannschaft in Führung gegangen ist.

Auch hier werde ich keinen Spielbericht abgeben, das könnt Ihr unter den twitterfeeds nachlesen. 😉

Pünktlich zur Halbzeit fing es an, in Strömen zu regnen. Wir hatten uns gerade dazu entschlossen, die Bewachung der Teamzone abzubrechen und unter die Tribüne zu kriechen.. auf halbem Weg passierte was? Es hörte auf zu regnen.. also wieder zurück und brav an die Sideline gestellt.

Das Spiel wurde mit 33:40 gewonnen und nun verbleiben noch 2 Heimspiele, um den Hamburg Huskies die Meisterschaft streitig zu machen *huuuuuust*

 

Habe ich eigentlich erwähnt, dass ich zu alt für sowas werde??

Dieses Mal war es für mich endlich mal wieder ein Spiel mit einer kurzen Anreise. Es ging nach Köln. Das macht von Frankfurt aus gerade mal 2 Stunden. Seeehr entspannt.

Aber die An- und Abreise war auch das einzige an dem Spieltag, das entspannt war.

Kinnings, wie oft habe ich Euch schon gesagt, ich werde zu alt für sowas? (Also eigentlich habe ich eine andere Redewendung benutzt, aber hier lesen ja auch Kinder mit ;))

Die Cougars waren mit einer Rumpftruppe nach Köln gekommen. 26 Mann waren mit.. Ja, Ihr lest richtig.. in Worten: sechsundzwanzig. Die Sideline sah recht übersichtlich aus.

Und es ging wieder nicht gut los, denn wir sind mit 0:7 in Führung gegangen. Und rein gefühlsmässig geht das nie gut und locker aus, wenn wir erstmal in Führung gegangen sind.

Noch während des 1. Quarters kam aus der Heimat die Meldung, dass der Livestream von hl-sports anscheinend nicht funktioniert. Ich glaube, Dennis sucht noch heute nach dem Fehler, denn bei ihm blinkte alles, was blinken musste und alles sah in Ordnung aus. Deswegen hat er auch erzählt und erzählt und kommentiert.. eine wahre Meisterleistung hat der Jung‘ hingelegt, nur leider leider hat es keiner gehört 😉 Entschuldige Dennis, Du weisst ja: wer den Schaden hat…

Deswegen standen also Dirk vom Lübeck Cougars Fanclub Cologne und ich an der sideline mit den Kameras und Tablet bzw. iPhone bewaffnet und haben geknippst und getickert. Ich nur die Spielstände und scores über @HLCougarsFans, Dirk sehr viel ausführlicher (er war der mit dem tablet ;)) über @LueCouFanCol. 

Und wie sollte es anders sein? Wir behielten Recht, das mit der Führung war nicht unbedingt ein gutes Omen. Es folgte ein einziges Hin und Her bis zum 28:28. „Eigentlich“ kam von Patrick mit einem Touchdown die prompte Antwort, der wurde aber wegen eines Holdings zurück gepfiffen. Und so gingen wir mit diesem Unentschieden ins letzte Quarter.

Die Crocodiles gingen mit 35:28 in Führung und wir liessen uns mittlerweile im 30-Sekunden-Takt die Zeit von den Referees geben.

Es folgte ein TD von Patrick und eine Auszeit mit 3:05 auf der Uhr. 35:34

Ich gebe ja zu, ich wäre während des Spiels auf die Sicherheitsvariante mit dem PAT gegangen, aber genau DESWEGEN bin ich wohl kein Football-Coach 😉

Unser Coach ging auf die 2 pt conversion, die brachte Patrick auch wieder in die Endzone und wir führten mit 35:36.

Was sagte die Uhr? 1:37 .. oh Gott, ich sterbe!

Und irgendwie lief die Crocodiles Offense wieder übers Feld und kam unser Endzone gefährlich nah. Aber dann erlöste Norman uns mit einer Interception (ich erinnere da an Jamie in Bielefeld), wir hatten den Ball und unsere Offense kniete ab.

SIEG!!

Eine kleine Auswahl an Bildern seht Ihr hier..

IMG_2740 IMG_2745 IMG_2815 IMG_2767